Die Verwirrung um den Lauflernwagen

(enthält Werbung) Nachdem ich im Netz immer wieder auf die falsche Verwendung des Begriffs Lauflernwagen bzw. Laufwagen stoße, möchte ich euch hier mal aufklären.

Es gibt einen Laufstall, der oft als Gehschule bezeichnet wird. Und es gibt eine Gehschule, zu der häufig Laufwagen gesagt wird.

Aber was steckt nun hinter den Bezeichnungen „Lauflernwagen“, „Gehschule“ und „Laufgitter“?

Ein Laufstall oder auch Laufgitter ist, eine Art größeres Gitterbett, in dem Kinder spielen können. So ein Laufstall ist ganz nützlich, wenn man als Mama oder Papa zwischendurch auch mal alleine auf’s WC gehen will. Ein Bild gibt’s hier.

Eine Gehschule ist ein Gestell, in welches man das Kind hineinstellt bzw. hineinsetzt. Das Kind kann mit den Füßen den Boden berühren und sich so fortbewegen. Die Verwendung einer Gehschule ist sehr umstritten, da Kinder scheinbar Haltungsschäden davontragen können. Ein Bild dazu gibt’s hier.

Und ein Lauflernwagen ist eine Art stabiler Puppenwagen, an dem sich Kinder halten können, um so, sicher ihre ersten Schritte machen zu können. Der Vorteil gegenüber einer Couch, an der sich Kinder ebenfalls festhalten können, ist der, dass das Kind mit dem Lauflernwagen geradeaus gehen kann und weitere Strecken zurücklegen kann. Einen hübschen, stabilen Lauflernwagen aus Holz findest du in meinem Shop.

Ich persönlich würde von einer Gehschule abraten, denn abgesehen von den möglichen Auswirkungen auf die Körperhaltung, birgt diese noch andere Gefahren. Mit einer Gehschule ist ein Sturz über eine Stiege mit großer Wahrscheinlichkeit gefährlicher als ohne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.